Sonntag, 11. Juni 2017

Rezension: Ich und die Heartbreakers

Titel: Ich und die Heartbreakers
Autorin: Ali Novak
Seiten: 416
Verlag: cbt Verlag
Preis: 9.99€
Ausgabe: Broschiert
E-Book: 8.99€
Genre: Jugendbuch, Liebe
Kaufen? Hier!

Klappentext:

Stella tut alles für ihre kranke Schwester. Sogar bis nach Chicago fahren und sich stundenlang die Füße platt stehen, um ein Autogramm von Caras Lieblings-Boygroup zu ergattern, den Heartbreakers. Würg! Aber da muss Stella durch – ihr Geburtstagsgeschenk für Cara soll so richtig krachen. Kurioserweise läuft es dann komplett anders als gedacht: Stella kommt nicht nur mit einem Autogramm zurück, sondern verliebt bis über beide Ohren. In wen? OMG! In DEN Oliver Perry von den Heartbreakers! Aber darf Stella das? Flirten, Glücklichsein und mit der Band abhängen – während ihre Schwester daheim ums Leben kämpft?

Meinung:

Das Cover finde ich wirklich niedlich und es passt auch wirklich gut zum Buch, denn das Mädchen an der Seite hält so wie Stella eine Kamera in der Hand, die auf die Band gerichtet ist. Allerdings muss ich sagen, dass ich mir den Jungen im Vordergrund, der höchstwahrscheinlich Oliver darstellen soll, etwas anders vorgestellt habe.

Inhalt: Stella und ihr Bruder, Drew, wollen ihrer Zwillingsschwester, Cara, das beste Geburtstagsgeschenk aller Zeiten machen, weswegen die beiden nach Chicago fahren, um ihr ein Autogramm ihrer Lieblingsband, den Heartbreakers, zu holen. Denn Cara hatte leider nicht die Chance die Band zu treffen, weil sie wegen ihrer Krankheit ans Bett gefesselt ist. Stella hasst die Songs der Heartbreakers, und doch verliebt sie sich Hals über Kopf in Oliver Perry, den Leadsänger der Band. Doch wie soll das funktionieren, wenn Stella ihr eigenes Leben immer hinter das ihrer Schwester stellt...

Einstieg: Mir hat ja schon "Ich und die Walterboys" von Ali Novak wirklich gut gefallen, weswegen ich umso gespannter war, ob ihr neues Buch diese Erwartungen halten können würde. Sobald man das Buch aufschlägt, ist man eigentlich schon darin gefangen, denn der Schreibstil ist locker und leicht und man kommt so gut in die Geschichte herein, dass man das Buch gar nicht mehr weglegen will.

Stellas Leben hat sich von Grund auf verändert, als Cara krank geworden ist. Seitdem lebt sie nämlich nicht mehr so richtig ihr eigenes Leben, sondern sie ist darauf bedacht, möglichst viel Zeit mit ihrer Schwester zu verbringen. In der Hinsicht ist sie wirklich sehr fürsorglich und man merkt einfach, wie sehr sie ihre Schwester liebt. Stella kann aber auch ziemlich schlagfertig und aufbrausend sein, wenn sie etwas stört. Ihre große Leidenschaft gilt dem Fotografieren. Insgesamt fand ich Stella sympathisch, aber manchmal hat sie mich doch etwas genervt, weil sie meiner Meinung nach unverständlich und naiv gehandelt hat und manchmal war sie einfach begriffsstutzig. Da wollte ich sie dann doch gerne mal schütteln. Alles in allem kann man ihre Handlungen und Gefühle sonst aber immer ganz gut nachvollziehen, da das komplette Buch aus ihrer Perspektive Geschrieben ist. Und ich möchte mal kurz anmerken, dass Stella ein wirklich wunderschöner Name ist! :)

Oliver ist der Leadsänger der Band "Heartbreakers" und damit ein absoluter Mädchenschwarm. Er kann sich kaum retten vor Heiratsangeboten von Teenagern. Aber wie sieht es unter der Fassade des süßen Mädchenschwarmes aus? Hinter Oliver steckt viel mehr als man zu Beginn vermutet, denn er hat auch eine verletzliche und sensible Seite, kocht leidenschaftlich gerne und ist auch noch humorvoll. Ich mochte ihn wirklich gerne, aber auch er hat manchmal unverständlich gehandelt, was mich teilweise etwas genervt hat.

Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet; nur wenige waren etwas flach. Besonders Drew, Stellas Bruder, fand ich sehr sympathisch, weil er sich wirklich gut um seine beiden Schwestern kümmert und man merkt, wie sehr sie ihm am Herzen liegen. Gleichzeitig ist er aber auch noch sehr humorvoll und niedlich mit seinem Beschützerinstinkt. Die Bandmitglieder mochte ich auch alle sehr gerne, aber besonders der stille und verträumte Alec hat es mir angetan.

Der Klappentext hat sich für mich sehr interessant angehört, da mich die Story total angesprochen hat und das Ganze gut zu den Genre passt, die ich gerne lese. Das Buch ist ein guter Mix aus süßer Liebesgeschichte und Dramatik wegen Caras Krankheit. Man leidet richtig mit ihr und ihren Angehörigen mit und hofft, dass sie einfach nur wieder gesund wird. Trotz dieses Punktes kann man das Buch leicht lesen und der Schreibstil ist auch sehr angenehm und sorgt dafür, dass die Seiten förmlich an einem vorbeifliegen. Auch die Entwicklung von Stella ist über das Buch wirklich sehr groß, denn sie findet endlich heraus, was sie im Leben wirklich will.

Fazit:

Eine süße Liebesgeschichte mit viel Gefühl.


Bewertung:

4 von 5 Sternen


Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Huhu :)

    Ich schaue mal wieder bei dir vorbei :)
    Eine wirklich tolle Rezi :) Ich setzte das Buch mal auf meine Wuli wo auch schon "Ich und die Walterboys" warten. Vielleicht kaufe ich mir dann die Bücher zusammen wer weiß :)

    Wünsche dir noch einen schönen Sonntag :)
    LG Teresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Te! :)

      Da freue ich mich ;) Beides tolle Bücher für den Sommer :)

      Liebe Grüße,
      Nina

      Löschen