Donnerstag, 24. November 2016

Rezension: Calendar Girl - Berührt

Titel: Calendar Girl - Berührt
Autorin: Audrey Carlan
Seiten: 416
Preis: 12,99€
Verlag: Ullstein
Genre: Liebe, Erotik
Reihe: 2/4
Kaufen? Hier!

Klappentext:

Jeder Monat bringt Mia Saunders ihrem Ziel näher, eine Million Dollar für die Rettung ihres Vaters aufzutreiben. Im April ist sie die Begleiterin eines Baseball-Stars, der mehr von ihr will, als im Vertrag steht. Der Bad Boy ist hartnäckig - und höllisch sexy. Im Mai schmelzen Mias gute Vorsätze unter der Sonne Hawaiis dahin - mit dem Samoaner Tai Niko verbindet sie mehr als die gemeinsame Lust. Der Juni bringt einen spannenden Job in Washington D.C., aber auch Gefahr ...

Meinung:

Ich finde die Cover der Reihe sowieso ganz hübsch und das zweite ist mein Lieblingscover, weil ich das Blau in Verbindung mit dem Lila echt schön  finde, aber es ist wohl Geschmackssache, welches euch am besten gefällt.

Mia muss unbedingt eine Million zusammenkriegen, damit sie ihren Vater retten kann. Deswegen arbeitet sie als Escort Girl bei ihrer Tante. Im April ist sie beim Baseballstar Mason. Er ist ein typischer Aufreißer und gräbt Mia sofort an, doch Mia erkennt schnell, dass Masons Herz für jemand anderes schlägt. Danach geht es nach Hawaii, wo sie als Model arbeitet und Tai kennenlernt. Bei den beiden beginnt es sofort, zu knistern. Im Juni hat Mia einen Job bei einem alten Herrn und muss sein Anhängsel spielen, allerdings passieren dort unerwartete Dinge...

Mia mochte ich auch schon im ersten Teil ganz gerne und auch hier ist es genauso. Mia ist wirklich sehr offen und hat sicherlich keine Scheu, auf Männer zu zugehen. Sie ist wirklich lieb und kümmert sich auch stark um andere, was man ja auch schon daran sieht, was sie alles für ihren Vater in Kauf nimmt. Und dabei bleibt es ja nicht, denn sie muss ja auch noch die College Gebühren für ihre Schwester bezahlen. Mia trägt also eine ziemlich große Last auf ihren Schultern, aber sie geht damit ganz gut um. Natürlich sorgt sie sich auch um ihren Vater und ihre Schwester, da sie ja immer umher reist  und deswegen nicht vor Ort sein kann. Allerdings sieht Mia absolut das Positive an ihrem Job und hat sehr viel Spaß bei ihren Aufträgen. Bei jedem Auftrag lernt sie neue Freunde kennen, was Mia sehr glücklich macht. Insgesamt ist Mia ein sehr sympathischer Charakter, den wahrscheinlich viele mögen.

Mason aus dem April fand ich wirklich sehr nett. Am Anfang war er sehr obszön und so weiter und ich dachte mir nur so: Oh Mann, was ist das denn für ein Idiot?! Aber nach kurzer Zeit merkt man, dass sein etwas dämliches Verhalten nur Show ist, denn hinter seiner Fassade steckt viel mehr. Ich mochte Mason dann über die Zeit hinweg immer lieber. Außerdem ist er auch mit Abstand der humorvollste von den Männern.

Bei Tai dachte ich zu Beginn: Neeein, nicht schon wieder so ein nerviger Alec! Also ich mochte Alec aus dem Februar absolut nicht, denn der Typ hat mich total mit seinem Liebesgedöns und seinem Akzent genervt. Er hat auf mich irgendwie so dämlich gewirkt. Deswegen war ich total entsetzt, als Tai aufgetaucht ist und mich sehr an Alec erinnert hat. Allerdings hat sich schon schnell herausgestellt, dass Tai ganz anders ist. Tai ist auf jeden Fall sehr leidenschaftlich und er liebt seine Familie. Er ist ein wirklich sehr lieber und süßer Kerl, auch wenn es am Anfang erstmal nicht so wirkt. Er ist außerdem sehr gefühlvoll und sensibel, obwohl der Mann äußerlich mit seiner Größe das genaue Gegenteil ausdrückt. Ich glaube, ich fand ihn sogar noch ein bisschen besser als Mason.

Warren hat Mia nur als Begleitung für verschiedene Veranstaltungen gebucht, denn wenn man dort Erfolg haben will, braucht man ein junges Mädchen als Anhängsel. Warren ist natürlich nicht an Mia interessiert (er ist schließlich schon knapp 60), aber er hat einen sehr gut aussehenden Sohn, der an Mia interessiert ist. Auch Warren ist ein ganz netter Kerl, aber Aaron, sein Sohn,  ist in dem Buch derjenige, den ich von den Männern am wenigsten mochte, da er unheimlich arrogant ist und ein wenig komisch.

Auch Weston aus dem Januar ist natürlich wieder dabei, aber Mia ist sich immer noch unsicher bei ihren Gefühlen für ihn. Ihre Gefühle werden auf eine neue harte Probe gestellt, als sie bei Wes anruft und eine Frau ans Handy geht... Wes mochte ich im ersten Teil wirklich sehr gerne und im zweiten Teil mochte ich ihn auch, aber ein bisschen weniger als noch in Teil 1.

Die Story ist natürlich ein bisschen unrealistisch, da es normalerweise wohl nicht so üblich ist, dass man 100.000€ als Escort Girl verdient und dabei nur nette und außergewöhnlich gut aussehende Männer als Auftraggeber bekommt. Aber es muss ja nicht immer alles realistisch sein in einem Buch. Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt sich leicht lesen, sodass man schnell in das Buch reinkommt und es auch schnell durchlesen kann. Klar, das Buch ist jetzt nichts allzu besonders, aber es hat mich gut unterhalten und war genauso gut wie der erste Teil. Ich finde es auch sehr angenehm, dass man in irgendeiner Weise ja drei Stories in einem hat. So kann man jeden Tag einen Monat lesen.

Fazit:

Ich mag die Calendar Girl Reihe bis jetzt wirklich sehr gerne. Mir hat auch dieser Teil wieder gut gefallen und die Männer waren auch alle sehr sympathisch. Der Schreibstil ist sehr flüssig und ich finde es ganz schön, dass das Buch in Monate geteilt ist, da man sich das Buch so gut einteilen kann. Das Buch ist jetzt natürlich nichts Anspruchsvolles, weswegen man es gut zwischendurch lesen kann. Wenn euch der erste teil gefallen hat, wird euch dieses Buch sicherlich auch zusagen.


Bewertung:

4 von 5 Sternen

Kommentare:

  1. Hey, Nina! :)
    Sehr schön geschriebene Rezension zum 2. Teil. :) Ich kann dir in vielen Punkten auch auf jeden Fall mehr als nur zustimmen.^^ Mason hat mir im 2. Buch am besten gefallen, auch wenn ich ein totaler Wes Fan bin.^^

    Liebe Grüße,
    Marie von buecherpassion. :* ( http://mariespassion.blogspot.de/ )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Marie!

      Danke für das Kompliment! :) Ich bin auch ein Wes Fan ;D

      Liebe Grüße,
      Nina

      Löschen