Sonntag, 21. August 2016

Rezension: Royal Dream von Geneva Lee

Titel: Royal Dream
Autorin: Geneva Lee
Verlag: Blanvalet
Seiten: 351
Preis: 12.99€
Genre: Erotik
Kaufen? Hier!

Klappentext:

Belle Stuarts Leben liegt in Trümmern. Ihr Verlobter hat sie betrogen, ihre Hochzeit ist abgeblasen, und Belle braucht dringend einen Job. Aber wer stellt schon eine Oxford-Absolventin ein, die nichts vorzuweisen hat als die Planung einer Hochzeit, die nie stattfinden wird? Belles letzte Chance ist die Stelle als persönliche Assistentin von Smith Price. Der Londoner Anwalt ist unerhört erfolgreich, unerträglich arrogant und unglaublich sexy – und er verlangt ständige Bereitschaft ... Belle spürt sofort, dass dieser Mann Gefahr bedeutet, dass sie sich von ihm fernhalten sollte, aber ist sie stark genug, um sich seiner dunklen Anziehungskraft zu entziehen? Quelle


Meinung:

Das Cover finde ich wunderschön, wie bei der ganzen Royal Saga. Obwohl ich sagen muss, dass mir die goldenen sogar noch besser gefallen als die silbernen. Das Buch wirkt durch dieses elegante Cover total hochwertig und ,wie der Titel schon sagt, royal. Allerdings steht dieses elegante Cover in einem krassen Gegensatz zu dem Inhalt...
Da ich die drei Teile rund um Clara und Alexander auch gelesen habe, wusste ich schon so ungefähr, was mich erwarten wird. Den ersten Teil der Royal Serie fand ich nicht gut, habe den anderen Teilen aber doch eine Chance gegeben. Royal desire, der zweite Teil, war dann allerdings ganz in Ordnung. Zwar nicht besonders umhauend, aber auch nicht so schlecht wie der erste Teil. Den dritten Band musste ich natürlich unmittelbar darauf  auch lesen und den fand ich dann wirklich ziemlich gut. Und da dachte ich mir: Ach, wenn dir der doch eigentlich so gut gefallen hat, dann kaufst du dir doch direkt auch den ersten Teil aus der Welt rund um Belle und Smith. Ich fand Belle ziemlich sympathisch in den drei Royal Bänden, weswegen ich mich schon auf ihr Liebesleben gefreut habe. Als ich das Buch aufgeschlagen habe, war ich auch noch voller Euphorie, aber dann nach dem ersten Kapitel aus Smiths Sicht kam so langsam die Resignation. Ich dachte, dass dieses Buch vielleicht nicht ganz so vulgär wäre wie die anderen Teile, aber da habe ich total daneben gelegen. Ich mochte Alexander in Royal Passion überhaupt nicht. Seine Ausdrucksweise und seine Vorlieben haben mir wirklich gar nicht gefallen. Deswegen habe ich geglaubt, dass mir Smith bestimmt nicht so schlecht gefallen kann wie Alexander im ersten Teil, denn das wäre wirklich sehr schwer zu toppen. Aber Smith hat es wirklich geschafft, dass ich ihn noch schlimmer finde. Schon im ersten Kapitel von ihm war ich etwas angeekelt von seiner vulgären Ausdrucksweise. Also wirklich, wenn alle Männer so denken wie Alexander und Smith, kann ich mich gleich eingraben, denn das finde ich echt nicht besonders ansprechend. Tja, Smith hat aber erst nach ca. 100 Seiten, sein wahres Gesicht gezeigt, von dem ich dann noch mehr schockiert war. Ich fand auch dieses affige "Ich schlafe nie mit Smith" Gehabe von Belle total unglaubwürdig. Sie tut so als wäre sie eine ganz starke Frau, die sich nie mit ihrem Chef einlassen würde und springt dann nach kürzester Zeit mit ihm in die Kiste. Vor allem ihr Umschwung war etwas plötzlich. Er brauchte ihr nur zu sagen, wie sehr er sie will, dann wegfliegen und als er dann wieder da war, brauchte er gar nicht viel zu sagen, denn sie ist einfach sofort mit ihm nach Hause gegangen. Dann folgte die erste Sexszene und die war nicht cool. Belle sollte sein blödes Auto ablecken, weil ihn das angemacht hat. Da war Smith bei mir unten durch. Also bitte, Smith, was sollte das? Und vor allem, Belle, warum zum Teufel machst du so was? Überleg mal, wie viele Bakterien an so einem Lenkrad oder einem Schaltknüppel sind. Aber Smith hat noch mehr auf dem Kasten. Er steht natürlich auch noch auf Schläge und Halsbänder. Als das Halsband zum Einsatz gekommen ist, hätte ich am liebsten gekotzt. Dieses Buch ist so voll von Sexszenen (Ja, ich glaube,sie haben es geschafft, noch mehr Sex als Alexander und Clara zu haben und da war es mir schon zu viel), dass die Story total auf der Strecke bleibt. Also in diesem Buch ist eigentlich kaum etwas passiert, außer dass sie die Protagonisten sich mal in den Haaren hatten. Man hätte das Buch wahrscheinlich auf 50 seiten oder weniger kürzen können, um die Story zu erzählen.
Ich denke, man hat ganz gut gesehen, dass ich die beiden Protagonisten nicht mag. Smith ist mir einfach viel zu dominant und verkorkst. Und Belle ist so schrecklich unterwürfig und redet sich ständig ein, dass sie das nur im Bett ist und nicht außerhalb davon, aber das stimmt überhaupt nicht.
So jetzt kommt mal etwas Positives zu dem Buch: Der Schreibstil ist echt sehr flüssig und toll zu lesen. Man kann das Buch wirklich einfach mal zwischendurch lesen, denn man hat es wirklich schnell durch.

Fazit:

Wenn euch Royal Passion gefallen hat und ihr dominante Männer mit schrägen Vorlieben mögt, werdet ihr dieses Buch bestimmt lieben, aber für mich war es einfach nichts. Auch wenn ich so viele negative Punkte aufgezählt habe (Mir ist gerade sehr langweilig und ich bin schlecht gelaunt, deswegen musste ich einfach mal alles erörtern, was mich gestört hat.), werde ich dem Buch nicht einen Stern geben, weil ich das grundsätzlich nicht mache, da hinter jedem Buch sehr viel Zeit und Arbeit stecken, wofür jedes Buch schon mal mindestens einen Stern kriegt. Außerdem hat mir der Schreibstil von Geneva Lee sehr gut gefallen und ich liebe das Cover, weswegen ich mir die anderen Teile bestimmt auch noch irgendwann kaufen muss. (Ich weiß, dass das dämlich ist, aber das ist mir egal :) )

Bewertung:

2 von 5 Sternen


Kommentare:

  1. Wow, das ist jetzt die erste Bewertung die ich mir von dir durchlese und ich bin echt begeistert! Toller Schreibstil!
    Ich möchte das Buch zwar, aber du hast gut verdeutlicht warum du es nicht magst :)
    LG Alex

    http://buecherliebhaberinnen.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Alex,

      das ist aber lieb von dir, danke :) Ja, ich denke, das Buch mag man entweder total gerne oder man mag es eben nicht. Vielleicht gefällt es dir ja total gut :)

      Liebe Grüße,
      Nina

      Löschen