Samstag, 18. Februar 2017

Rezension: Imagines - Dein Star ganz nah

Titel: Imagines - Dein Star ganz nah
Autoren: Anna Todd usw.
Verlag: Heyne
Seiten: 784
Preis: 14.99€
Ausgabe: Broschiert mit Klappe
Genre: Kurzgeschichten, Liebe, Fanfiction
Kaufen? Hier!

Klappentext:

Manchmal verschwinden wir gerne in eine Fantasiewelt, die uns den Alltag versüßt und unsere Vorstellungskraft anregt. Genau das tun auch die Autoren dieses Bandes. In Imagines bringen namhafte Autoren, allen voran Anna Todd, uns mit unseren liebsten Prominenten zusammen und erzählen Geschichten voller Ruhm, Glamour, Leidenschaft und Liebe.

Meinung:

Das Cover gefällt mir ganz gut, auch wenn das Pink meiner Meinung nach etwas zu grell ist. Mir gefällt aber, dass das Buch gut zu den Büchern der After Reihe passt, sodass sie sehr schön zusammen im Regal aussehen.

Das Buch beinhaltet eine Sammlung von Fanfictions. Falls ihr nicht wisst, was das ist, erkläre ich euch das mal kurz. Das sind Geschichten, in denen eine Hauptperson irgendein Promi ist. In jeder Story begegnen wir hier also einer anderen Berühmtheit. "Imagines" sind allerdings nochmal eine besondere Art der Fanfiction. Man selbst als Leser ist dann nämlich die Hauptperson der Geschichte. Das Buch ist also in der Du Form geschrieben; zum Beispiel: "Du gehst dir eine Tüte Milch kaufen." In den Storys spielen ganz viele verschiedene Prominente mit, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Die Storys kann man nicht einem Genre zuordnen, da von allem was dabei ist. Es gibt nämlich auch dsytophische Inhalte und Fantasy Geschichten. Das ist aber auch wirklich gut so, weil so für jeden was dabei ist. Also die Abwechslung hat mir schon mal ganz gut gefallen, da einem so nicht so schnell langweilig geworden ist. Ich kann nicht sagen, dass mir alle Geschichten gefallen haben, aber das war mir von Anfang an klar. Bei 800 Seiten sind natürlich immer mal ein paar Storys dabei, die einem nicht gefallen. Insgesamt fand ich aber, dass die meisten Storys wirklich sehr unrealistisch waren. Klar, sind Fanfictions immer sehr unrealistisch, aber da waren teilweise Geschichten dabei, die einfach wirklich lächerlich und total unrealistisch waren. Es waren aber auch viele dabei, die mir gefallen haben, die zwar auch unrealistisch waren, aber die Story hat mir einfach gefallen. Ich werde jetzt nicht zu jeder Geschichte etwas sagen, weil das wirklich den Rahmen sprengen würde. Aber ich sage euch jetzt mal, welche Geschichte ich am besten und welche am schlechtesten. Am besten fand ich "Ein englisches Herz", eine Liebesgeschichte, die ich wirklich niedlich und humorvoll fand und die Länge von ca. 60 Seiten hat mir auch besser gefallen als diese 10 Seiten Geschichten. Am schlechtesten fand ich "Supernatural - Wie im richtigen Leben". Diese Geschichte war einfach so unrealistisch und dermaßen abgedreht.

Der Schreibstil ist auch sehr gewöhnungsbedürftig. Ich muss sagen, mir hätte das Buch deutlich besser gefallen, wenn es in der Ich-Perspektive geschrieben wäre. Am Anfang hat mich der Schreibstil so genervt, dass ich das Buch nur noch weglegen wollte. Nach einer Weile habe ich mich einigermaßen an den Schreibstil gewöhnt, aber so toll finde ich das Ganze immer noch nicht. Die Länge von  800 Seiten fand ich auch schlecht gewählt. Also 500 Seiten wären ja noch okay gewesen, aber so war das Buch echt ein bisschen zu lang. Denn so hat man irgendwie schon keine Lust mehr, wenn man das Buch auch nur anguckt.

Fazit:

Insgesamt fand ich das Buch ganz nett und die Idee mit den Kurzgeschichten war auch mal was anderes. Die meisten Storys haben mir auch wirklich gut gefallen, aber es waren auch ein paar dabei, die einfach nur lächerlich und total unrealistisch waren und mir gar nicht zugesagt haben. Der Schreibstil ist auch sehr gewöhnungsbedürftig und das Buch hätte etwas kürzer sein können. Die Abwechslung in dem Buch hat mir gut gefallen, weil für jeden mindestens eine Story dabei ist. in jeder Geschichte spielt ein anderer Promi mit und es werden auch verschiedene Genre beachtet, was ich sehr gut fand, da so für jeden mindestens eine Geschichte dabei ist. Ich kann euch das Buch also nur teilweise empfehlen. Es ist mal eine ganz nette Sache für Zwischendurch, aber man muss das Buch jetzt nicht unbedingt gelesen haben.

Bewertung:


3 von 5 Sternen

Vielen Dank an den Heyne Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Hey :)
    Schöne Rezension!
    Mich hat das Konzept von Anfang an nicht wirklich überzeugt, deshalb hab ich gleich die Finger davon gelassen. Nach deiner Rezi bin ich auch ein wenig froh, dass ich es mir nicht gekauft habe. ;)

    Liebe Grüße,
    Myri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi,

      danke! :) Das war wohl eine gute Idee ;) Ich habe nur gesehen, dass da Stories von Anna Todd drin sind und wollte es dann direkt haben :D

      Ganz liebe Grüße,
      Nina

      Löschen