Freitag, 10. Juni 2016

Rezension: Verliebt in Mr. Daniels von Brittany C. Cherry

                             


Titel: Verliebt in Mr. Daniels
Autor: Brittany C. Cherry
Preis: 9.99€
Verlag: LYX Egmont
Genre: New Adult

Zusammenfassung:

Nachdem Ashlyn ihre Zwillingsschwester verloren hat, zieht sie zu ihrem Vater nach Wisconsin. Das einzige, was sie von ihrer Schwester Gabby noch hat, sind lauter Briefe, die sie öffnen darf, wenn sie bestimmte Aufgaben erfüllt. Im Zug nach Wisconsin triff sie auf Daniel, von dem sie sofort fasziniert ist, obwohl es ihr so schlecht wegen des Todes ihrer Schwester geht. Prompt lädt er sie zu einem seiner Band Auftritte in Joe`s Bar ein. Ashlyn ist begeistert von deren Musik, die auf Shakespeare Stücken beruht.Diese Lieder können ihre Sorgen für einen Moment vertreiben. Sie verliebt sich in Daniel, weil sie sich von ihm verstanden fühlt, denn auch er hat Verluste einstecken müssen. Am nächsten Tag treffen sich die beiden wieder, denn er ist ihr neuer Deutschlehrer: Mr. Daniels.

Erster Satz:

Während ich den Jeep vor der Einmündung der Gasse parkte, gingen mir trübe Gedanken durch den Kopf.

Meinung:

Das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es hat viel Tiefgang, da wirklich viele wichtige Themen wie Homosexualität, Tod, Mobbing und Drogenmissbrauch behandelt werden. Im Vordergrund steht allerdings die verbotene Liebe von Ashlyn und Daniel Daniels. Die beiden sind füreinander bestimmt und dürfen dennoch nicht zusammen sein. Ashlyn ist unglücklich darüber, dass sie bei ihrem Vater einziehen muss, der sich die letzten Jahre nie für sie oder ihre Schwester interessiert hat. Und doch findet sie schnell Freunde, nämlich ihren neuen "Bruder" und ihre neue "Schwester". Ryan ist homosexuell und nennt seine Freunde immer Tony. Er darf sich allerdings nicht outen, da seine Mutter gegen Homosexualität ist. Hailey ist in Theo verliebt, der Buddhist ist und Drogen für ganz normal hält. Sie versucht auch Buddhistin zu werden und wird auch in die Welt der Drogen mit hineingezogen, um Theo zu gefallen, der sie eigentlich nur benutzt. Jace, der Bruder von Daniel, war im Knast, nachdem sein Bruder ihn angezeigt hat, weil er ein ständiger Drogendealer ist, weswegen deren Mutter sterben musste. Doch eines Tages kommt er heraus und will Rache an dem Typ nehmen, der seine Mutter getötet hat. Dabei wird er wieder Drogendealer und droht erneut auf die schiefe Bahn zugeraten.
Ich denke man sieht an den unterschiedlichen Charakteren, wie vielschichtig das Buch ist.
Das Buch ist abwechselnd aus Ashlyns und Daniels Perspektive geschrieben, was ich immer gut finde, weil man so in beide Köpfe gucken kann und so manche Handlungen besser nachvollziehen kann. Daniel ist in der Band Romeos Quest, dessen Songtexte von Stücken Shakespeares handeln. Am Anfang jedes Kapitels stehen ein paar Zeilen der Songs der Band und ich muss sagen, dass die mir wirklich sehr gefallen. Es gibt ja auch diese Bücher, in denen Songtexte eingebaut sind, die nicht gut sind oder irgendwie nicht zum Buch passen. Aber das ist hier überhaupt nicht der Fall.
Ashlyn und  Daniel teilen ihre Leidenschaft zu Büchern. Sie zitieren beide gerne aus Shakespeare, was wirklich süß ist. Ich liebe Bücher, in denen die Charaktere so wie ich Bücher lieben und daraus zitieren. Da macht das Lesen nochmal mehr Spaß. 
Man leidet richtig mit Ashlyn und Daniel mit, denn sie hätten es verdient endlich mal glücklich zu sein und doch kommt ihnen das Leben dazwischen und macht ihnen alles kaputt. Ich wollte die beiden nur noch glücklich sehen, nachdem sie so viel durch gemacht hatten.
Die Briefe von Gabby, Ashlyns Schwester, sind sehr ergreifend, besonders der letzte. Da musste ich schon das ein oder andere Tränchen verdrücken.
Rundherum kann ich sagen, dass das Buch eine Achterbahn der Gefühle ist, mit vielseitigen Charakteren und einer guten Geschichte. Das Buch habe ich wirklich sehr gerne gelesen und war dementsprechend traurig, als es vorbei war, was davon zeugt, dass es wirklich gut ist.

Bewertung:


Kommentare: