Freitag, 3. November 2017

Rezension: Der Winter der schwarzen Rosen

Titel: Der Winter der schwarzen Rosen
Autorin: Nina Blazon
Preis: 9.99€
Verlag: cbt
Seiten: 544
Ausgabe: Broschiert
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Kaufen? Hier!

Klappentext:

In einer Festung, geschützt durch dunkle Magie, suchen die Zwillingsschwestern Tajann und Lili Zuflucht vor ihren Verfolgern. Die Liebe der einen Schwester wird zur Obsession werden und die der anderen wird eine wahre Liebe sein. Denn mit den dunklen Mächten spielt man nicht und etwas lauert in den Mauern, etwas Unberechenbares, etwas Böses ...


Meinung:

Das Cover entspricht total meinem Geschmack. Es strahlt eine gewisse schlichte Eleganz aus und die Gestaltung passt einfach wunderbar zum Inhalt des Buches.

Inhalt: Tajann und Liljann sind Schwestern und leben in einer magischen und düsteren Welt, die von einer machtgierigen Königin beherrscht wird. Liljann ist die Erstgeborene und muss nach ihrem siebzehnten Geburtstag wegen einer alten Tradition ihre Heimat verlassen, damit auch Tajann frei wird. Tajann und Liljann verlieben sich beide, doch nur eine Liebe ist echt. Die andere ist eine gefährliche Besessenheit. Um ihre Freiheit zu erlangen, lässt sich Tajann auf einen düsteren Pakt mit der Königin ein, der ihr Leben und das ihrer Schwester gefährdet...

Einstieg: Dieses Buch hat mich schon eine ganze Weile interessiert und nun ist es endlich als Taschenbuch erschienen. Die vielen Seiten haben mich zuerst etwas abgeschreckt, aber man kommt schon am Anfang sehr schnell durch und nach einer kleinen Eingewöhnungsphase bin ich auch damit zurechtgekommen, dass das Buch aus der Sicht beider Schwestern geschrieben ist. Schnell ist man in dieser magischen Welt gefangen.

Tajann ist impulsiv, leidenschaftlich, selbstbewusst, abenteuerlustig und sehnt sich in vollen Zügen nach Freiheit. Endlich möchte sie ihren Vater zurücklassen und an den königlichen Hof gehen. Man merkt ihr dabei auch an, dass sie eine skrupellose und listige Seite hat, doch sie vergisst nie ganz ihre Familie. Ihr Charakter ist wirklich wunderbar ausgearbeitet; mit Ecken und Kanten; und wirkt  daher sehr realistisch. Sie macht Fehler, was sie unheimlich menschlich macht.

Liljann ist in vielerlei Hinsicht das Gegenteil ihrer Schwester und doch haben die beiden viel gemeinsam. Man merkt ihnen beiden an, dass sie einander lieben, auch wenn sie, wie es bei Schwestern ja auch üblich ist, oft voneinander genervt sind. Liljann ist eher zurückhaltend und man hat das Gefühl, sie lebt in ihrer eigenen Welt, denn im Gegensatz zu ihrer Schwester hat sie sich der Magie zugewandt. Sie hat eine sehr gefühlvolle Seite und weiß sich durchzukämpfen. Insgesamt ist auch sie ein wirklich gut ausgearbeiteter Charakter, den man einfach gernhaben muss.

Auch auf die Ausarbeitung der Nebencharaktere wurde in diesem Buch viel wert gelegt, weshalb man vielen facettenreichen Personen begegnet, die man nicht sofort entschlüsseln kann. Man weiß auch nie, wem man nun vertrauen kann und wem nicht...

Die Welt wirkt alles in allem realistisch und detailreich. Der einzige Kritikpunkt, der mir da einfällt, ist, dass der Horizont im Buch eher begrenzt ist und man über die anderen Königreiche nur wenig bis gar nichts erfährt, was ich etwas schade fand, da so das große Ganze fehlt. Sonst ist die Welt allerdings gut aufgebaut und auch die magischen Wesen, die auftreten, sind super konzipiert und alles hängt in gewisser Weise miteinander zusammen. Auch über die Geschichte hinter der Entstehung dieser Welt erfährt man in diesem Buch einiges.

Die Story hat sich meiner Meinung nach unheimlich spannend angehört und ich war wirklich gespannt, ob das Buch meinen Erwartungen gerecht werden würde. Dadurch dass man nie weiß, wer in diesem Buch nun ein falsches Spiel spielt oder wer ernste Absichten verfolgt, wird eine gute Grundspannung erzeugt, die durch den magischen Aspekt nochmals ausgeweitet wird. Auch das ewige Spiel um Leben und Tod macht das Buch schlichtweg sehr interessant. Zwischendurch gab es dennoch auch mal ein paar Längen, was im großen und ganzen aber nicht allzu schlimm war. Der Wechsel der Perspektiven zwischen den beiden Schwestern empfand ich zunächst als etwas störend, aber man gewöhnt sich daran und die Idee dahinter ist natürlich auch super, denn so weiß man, was gerade im Leben beider passiert und was beide fühlen und denken. Der Schreibstil hat mir insgesamt sehr zugesagt, da man dem Geschehen gut folgen konnte und alles detailreich beschrieben wurde, sodass man sich ein ausführliches Bild der jeweiligen Situation machen konnte.

Fazit:

Ein tolles Buch für alle Fantasy Fans, das von einer gut ausgearbeiteten Welt und klasse Charakteren zeugt!

Bewertung:
 
4,5 von 5 Sternen

Vielen Dank an den cbt Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars!

Kommentare:

  1. Guten Morgen Nina :)

    Das hört sich nach einem wirklich tollen Buch an und ich setz es direkt mal auf meine WULI :)
    Übrigens eine tolle Rezension.

    Liebe Grüße
    Teresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen Te!❤

      Das freut mich und danke ;D

      Liebe Grüße
      Nina

      Löschen